Startseite  
Startseite
 
   
 
 
07.03.2004 - Die heilende Kraft der Dankbarkeit - Über die Wiederentdeckung einer christlichen Tugend




im SWR 2-Interview zum Thema Naikan

         NAIKAN -Die heilende Kraft der Dankbarkeit -    
Über die Wiederentdeckung einer christlichen Tugend 

Autorin: Lisa Laurenz · Redaktion: Petra Pfeiffer · Sendung: Sonntag, 07.03.2004, 12.05 Uhr, SWR2


.......
Ch. Beck
An Verbundenheit denke ich manchmal, wenn ich morgens beim Frühstück sitze und wenn ich denke, irgendeiner hat das Brot für mich gebacken, einer hat die Heizung angeschmissen, irgendeiner hat diesen Tee gepflückt. Viele, viele Menschen machen es mir möglich, dass ich hier in aller Gemütlichkeit sitze und mein Frühstück genieße. Diese Dinge, die mir früher immer so selbstverständlich schienen, die sehe ich jetzt als Anlass zur Dankbarkeit. Ich nehme sie zum ersten Mal zum Großteil wirklich wahr.

Lisa Laurenz
Christine Beck hatte sich immer gewünscht, dass sie die Dankbarkeit in ihren Alltag einzubauen kann. Inzwischen gelingt ihr das ziemlich gut, vor allem seit sie ein Naikan-Seminar besucht hat. Naikan, ein japanisches Wort, bedeutet 'Innen-schau`. Es ist eine Methode der Selbsterkenntnis, die helfen soll, sich auf einer tiefen Ebene mit sich selbst zu versöhnen.

Zitat:
„Ziel von Naikan ist die Verwandlung des Gemüts, damit wir — egal wie schlimm die äußeren Umstände sind — voll Dankbarkeit leben können, erfüllt von dem Wunsch zurückzuerstatten.“ (Ishin Yoshimoto-Sensei, Begründer der Naikan- Methode)

Lisa Laurenz
Ein Naikan-Seminar dauert 7 Tage. Von morgens bis abends stellt man sich drei Fragen. Fragen, die es in sich haben.

C. Müller-Ebeling
Die Fragen lauten tatsächlich ganz präzise:
· Was hat der Andere mir Gutes getan?
· Was habe ich Gutes getan?
· Was habe ich für Schwierigkeiten gemacht?
Das Verblüffende ist, dass viele sich schon im Kindesalter entscheiden zu sagen: eigentlich hat mich meine Mutter vernachlässigt oder mein Vater war nicht gut zu mit und wir sind völlig hypnotisiert von dieser 4. Frage, die im Naikan nicht gestellt wird, nämlich: was haben andere Menschen uns für Schwierigkeiten bereitet. Damit gehen wir die ganze Zeit durchs Leben, überlegen uns immer, was andere hätten tun sollen und nicht getan haben und warum sie es nicht getan haben.

Lisa Laurenz
Eine Lebenseinstellung, die in eine Sackgasse führt, glaubt Claudia Müller-Ebeling. Die Ethnologin und Kunsthistorikerin hat ein Buch über Naikan geschrieben, gemeinsam mit Gerald Steinke, dem Begründer und Leiter des ersten Naikan-Zentrums in Deutschland, in der Nähe von Bremen.
Im Naikan-Seminar geht es nicht um die großen Ereignisse im Leben, sondern um die unendlich vielen Kleinigkeiten, die man vom ersten Lebenstag an bekommen hat und an die man nie mehr gedacht hat.

C. Müller-Ebeling
Es geht darum, dass man einfach mal alles Revue passieren lässt, die vielen täglichen Dinge, dass die Mutter einen geweckt hat, dass sie einen warm angezogen hat, dass sie jeden Tag das Essen auf den Tisch gestellt hat, dass sie einem geholfen hat, die Schuhe zuzubinden. Genau um diese vielen kleinen Dinge geht es, wenn man da so 7 Tage sitzt, und wenn man die Summe all dieser winzig kleinen Handlungen merkt, stellt man fest, da ist doch ne Menge Fürsorge gewesen und Herzlichkeit für mich. Ich habe sehr viel mehr bekommen als mir überhaupt jemals bewusst geworden wäre.

Lisa Laurenz
Naikan ist ein Training in Achtsamkeit, eine Schule der Dankbarkeit.

C. Müller-Ebeling
Für 70 Prozent der Leute, die Naikan machen, ist das eine unglaublich wesentliche Erfahrung, die Dankbarkeit. Das führt in vielen Fällen dazu, das ganz lange Verkrustungen und Verhärtungen sich aufweichen und dass plötzlich Verständigung passiert, die man gar nicht mehr für möglich gehalten hat.

Lisa Laurenz
In Japan haben Untersuchungen mit entlassenen Straftätern Folgendes gezeigt:
Von denen, die im Gefängnis Naikan gemacht hatten, wurde nur jeder fünfte rückfällig, während bei denen ohne Naikan vier von fünf wieder straffällig geworden sind.
In Deutschland wurde Naikan inzwischen als Modellversuch in einigen Jugendstrafvollzugsanstalten eingeführt.

C. Müller-Ebeling
Insofern ist Naikan nicht einfach eine esoterische Geschichte für Leute, die Zeit haben, sondern es ist auch eine Sache, die sich ganz massiv auch auf die Gesellschaft auswirkt.

Lisa Laurenz
Echte Dankbarkeit verleiht dem eigenen Leben mehr Ruhe, mehr Tiefe. Und die Belohnung ist ein Gefühl der Harmonie, der Verbundenheit, und manchmal auch der Geborgenheit.

Ch. Beck
Ich gestalte meinen Alltag aus der Dankbarkeit heraus, weil sich das für mich sehr gelohnt hat. Es hat mich befriedet und es hat mich fröhlicher gemacht. Ich erlebe eben, dass alle Gegebenheiten Geschenke sind für mich und an mich und das begegnet mir jeden Tag. Ich erlebe natürlich Tage, da komme ich auf diesen Punkt überhaupt nicht, erst auf der Heimfahrt im Zug, da fällt`s mir dann wieder ein, was ich alles versäumt habe zu bedenken und dankbar zu sein und dann fange ich wieder von vorne an.


© Süd West Deutscher Rundfunk.

Bitte beachten Sie:
Das Manuskript ist ausschließlich zum persönlichen, privaten Gebrauch bestimmt. Jede weitere Vervielfältigung und Verbreitung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung des Urhebers bzw. des SWR.




zurück  Druckversion



 

Startseite | Neuigkeiten | Was ist Naikan? | Zentrum | Texte | Presse | Rundfunk | Das Team | Termine | Links | Kontakt | Impressum


Naikan-Zentrum gemeinnützige Gesellschaft mbH, Bremer Landstr. 34, 27412 Tarmstedt, Tel.: 04283- 20 04